Archived entries for Multitouch

Visual and physical interaction design for
information services – Werner A. König

Werner A. König beschäftigt sich in seinem Paper mit dem Interaktionsdesign für Informationsdienste. Dabei stellt er vier essentielle Prinizipien für die Gestaltung von Informationssuchsystemen auf:
1. Mehrere Wege eine Suchanfrage zu formulieren
Weil der Nutzer sein Informationsbedürfnis nicht immer präzise formulieren kann, sollten ihm möglichst mehrere Wege angeboten werden um die Suchanfrage zu formulieren, z.B. Suchanfragen-Vorschau (visual query preview), Anfragenerweiterungstools und –verfeinerungstools (query expansion and refinement techniques).
2. Unterstützung unterschiedlicher Suchstrategien
Weil Nutzer beim analytischen und beim stöbernden Suchen unterschiedliche Strategien benutzen sollten Explorationsmöglichkeiten eingebaut werden, die beide Strategien unterstützen, z.B. Sortierungsmöglichkeiten (sorting possibilities) oder Filtermöglichkeiten (textual filtering possibilities) für analytisches Suchen und Zoom-Möglichkeiten (semantic zooming) zum explorierenden Suchen. Diese Dinge wurden berücksichtigt mit HyperGrid in MedioVis.
3. Zugriff auf möglichst viele verschiedene Informationsaspekte
Weil ein Buch mehr Informationen umfasst als den Buchtitel und den Autor, sollte dem Nutzer ermöglicht werden auf möglichst viele verschiedene Informationsaspekte zugreifen zu können. Dabei könnten die Beziehungen des Autors zu anderen Autoren wichtig sein oder die Periode in der das Buch geschrieben wurde. Dazu können auch MashUps oder Web 2.0-Anwendungen genutzt werden.
4. Suche als positives Erlebnis
Weil der Erfolg eines Produkts nicht mehr nur von seiner Funktionalität und Usability abhängt, sollte die Suche zu einem positiven Erlebnis gemacht werden. Dabei sollte das Augenmerk auf ästhetischer Gestaltung, Joy of Use und den anderen hedonischen Qualitäten liegen (Hassenzahl, 2000)

Anschließend fragt er sich welchen Mehrwert die digitalen Informationssuchsysteme gegenüber einem Besuch in der Bibliothek haben und ob sie diesen eventuell ersetzen können. Dabei macht König darauf aufmerksam, dass die Zusammenarbeit mit anderen durch die virtuellen Bibliotheken jedes einzelnen erleichtert werden könnte. Es können Zusammenhänge erkannt werden und sie können Diskussionsgrundlage sein. Hierbei liegt der Vorteil solcher virtuellen „Subbibliotheken“ darin, dass die Informationen mit anderen geteilt werden können.

Videos interessanter Multitouch Anwendungen

Maeve-Projekt von der FH-Potsdam
Continue reading…

Techniken eines Multitouch Tables

Im folgenden werden 5 Multitouch Techniken erklärt: FTIR, Rear DI, Front DI, LLP und DSI.
Jede Technik hat seine Vor- und Nachteile. Generell kann man sagen, dass bei Hovereffekten und Fiducials die DI-Technik eingesetzt wird. Bei Anwendungen ohne viel Schnickschnack ist die FTIR-Technik empfehlenswert

FTIR (Frustrated Total Internal Reflection)
sheme_ftir_web

Die Strahlen von Infrarot Leuchten (IR LEDs) werden zwischen eine Acrylplatte gelenkt. An der Oberfläche werden die Strahlen total reflektiert.
Berührt man die Platte, wird das Licht gebrochen und die totale Reflexion wird verhindert (Frustrated Total Internal Reflection). Die Strahlen werden nach unten abgelenkt, optimalerweise im 90° Winkel, und von einer IR-Kamera erkannt. Daraus lassen sich Koordinaten und Größe berechnen.
Um die Oberfläche Berührungssensitiver zu machen, wir diese meist mit einer Silikonschicht überzogen.
Continue reading…

SciencExpress in Stuttgart

Vom 5. bis 7.7. 2009 war der SciencExpress in Stuttgart. Der Zug tourt ein halbes Jahr durch ganz Deutschland und präsentiert in 12 Waggons v.a. Meilensteine in der Naturwissenschaft und Zukunftsvisionen im naturwissenschaftlichen Bereich. Die Ausstellung richtet sich vor allem an Schüler. Überraschenderweise wurden in die Ausstellung gleich drei Multitouch-Tables integriert, die wir mit Begeisterung ausprobiert haben. Alle drei Tische waren mit unterschiedlichen Funktionen bespickt. Eine Anwendung hat Table und Bildschirm kombiniert: die Auswahl auf dem Multitouch-Table wurde auf den Bildschirmen angezeigt, die über den Tischen intsalliert waren. Bei einer anderen war die Zoomfunktion ein wichter Gestaltungsaspekt, sowie die Vergleichsmöglichkeit von Ländern. Beim dritten Tisch zum Thema Erneuerbare Energien waren Scroller ein wichtiges Gestaltungselement sowie die Integration unterschiedlicher Medien, z.B. Videos, Audio, Illustrationen, Bilder,….

cimg8780 cimg8784 cimg8796 cimg8799

Auswertung der bisherigen Ergebnisse

Nachdem wir alle bisher gesammelten Erkenntnisse und Rechercheergebnisse nochmal zusammengetragen haben, haben wir die vielen Informationen per Cardsorting in einen sinnvollen Zusammenhang gebracht.

cardsorting

Danach haben wir nochmal gründlich darüber nachgedacht in welche Richtung unsere Bachelor-Arbeit weitergehen soll. Dabei ist das Thema MultiTouch wieder ins Rennen gekommen und wir haben uns entschlossen eine Anwendung zur Mediensuche auf einem MultiTouch-Tisch zu konzipieren und zu gestalten. Eine weitere Eingrenzung des Themas besteht darin, dass die Suche für wissenschaftliche Zwecke konzipiert werden soll. Dabei soll es nicht von Belang sein ob ein Buch oder ein Artikel im engeren Sinne wissenschaftlich ist sondern wofür es nach dem Finden genutzt wird.



Copyright © 2004–2009. All rights reserved.

RSS Feed. This blog is proudly powered by Wordpress and uses Modern Clix, a theme by Rodrigo Galindez.