Metaphern zur Nutzung von mentalen Modellen
Folien Burmester

Mentale Modelle
Menschen bauen interne Modelle der externen und internen Realität auf (Mandl, Friedrich & Hron, 1988, S. 146).

  • Modell: Analogie zur Realität
  • Mental: gedanklich
  • Mentale Modelle: locker organisierte Fakten und Prozeduren,

die dazu dienen relevante Ziele auszuwählen, Aktionen auszuwählen und auszuführen sowie die ausgelösten Vorgänge zu verstehen (Rosson & Carroll, 2002, S. 86)

Metaphern
Didaktisches Mittel,  um auf eine Analogiebeziehung hinzuweisen:
“Die Relationen zwischen den Elementen eines Basisbereichs gleichen zumindest teilweise den Relationen zwischen Elementen eines Zielbereiches, ohne dass die Elemente selbst identisch wären”
(Dutke, 1994).

Metaphern können sprachlich oder visuell realisiert werden.

+ Übertragen vorhandener Wissensstrukturen

+ Reduzieren anfänglicher Unsicherheit bei Novizen und Erzeugung positiver Konnotationen

+ Erzeugen durch Unbestimmtheit und Vagheit Neugier und regen so zum aktiven Explorieren an

– Kulturabhängig

– Nutzerspezifisches Verständnis

– Unklare Grenzen (Einengung des Handlungsspielraums (Schreibmaschine als Editor: Texte ändern), Shop-Metapher, aber Bewertungen anderer Käufer?)

Tipps zur Verwendung (Dutke, 1994)

  • Erkennbarkeit: Basis und Zielbereich müssen ein mittleres Maß an Ähnlichkeit haben
  • Kongruenz: möglichst viele Komponenten und Beziehungen können zwischen Basis- und Zielbereich übertragen werden
  • Beeinflussung von Stimmung und Einstellung:Widererkennung bekannter Strukturen verringert Unsicherheit, wenn Person wirklich vertraut mit. BasisbereichBasisbereich nicht mit negativen Einstellungen belegt, z.B. Tabellenkalkulation wie Taschenrechner
  • Nützlich für Lernen: Metapher eignen sich für Wissenstransfer aus Basis- in Zielbereich
  • Metapherwelten: Zusammengesetzt aus unterschiedlichen Metaphern (Die Metaphernwelt muss zusammenpassen, dürfen nicht unberechtigt ähnlich aussehen, z.B. Lupe zum zoomen und zum suchen)

Lassen sich keine Metaphern er enden so müssen verwenden, konzeptuelle Modelle entwickelt werden.