Precise Selection Techniques for Multi-Touch
Screens (Benko & Baudisch)

Bei multitouch Eingaben ist der Finger oft zu groß, um präzise Eingaben zu machen. Im veröffentlichen Paper erklären Benko und Baudisch unterschiedliche Zwei-Finger-Methoden um dieses Problem zu umgehen. In div. Tests haben sich einige dieser Methoden als weniger nützlich erwiesen, während  die Dual-Finger-Stretch-Methode bei den Nutzern sehr positiv abgeschnitten hat.

Bei einer Eingabe mit mehreren Fingern unterscheiden sie einen primären und einen sekundären Finger. Der primäre ist meist der Zeigefinger der rechten Hand; der sekundäre ist der Zeigefinger der linken Hand oder der Daumen derselben Hand.

Dual Finger Stretch

Ein Finger macht die Auswahl, während ein zweiter sekundärer Finger den zu zoomenden Bereich aufzieht. Der Bereich wird in beide Richtungen vergrößert und so kann man mit dem primären Finger eine präzise Auswahl treffen. Sobald man den sekundären oder beide Finger loslässt, wird das Interace wirder in die ursprüngliche Lage zurückgezoomt. Die durch den Finger verdeckte Fläche kann durch die Vergrößerung ausgeglichen werden (vgl. Albinsson und Zhai).

bild-2

Eine weitere Einschränkung bei einer Multitouch Eingabe ist, dass kein Hover Zustand möglich ist. Fährt ein Benutzer (versehentlich) über einen sensitiven Bereich löst dieser sofort bei Berührung oder Release eine Aktion aus.

SimPress

SimPress ist eine Methode mit der man Hover und Klick durch den ausgeübten Druck unterscheiden kann (bei leichtem Druck = tracking, bei stärkerem Druck = dragging). Der Cursor ist oben in der Mitte, da sich die Oberkante nicht verändert. Es ändert sich lediglich die Auswahlfläche nach unten. Abhängig vom Druck kann man die Schaltfläche aktivieren und wieder deaktivieren.

bild-5