Neues aus dem Bereich Feinkonzept

Folgendes haben wir während der letzten Gestaltungswoche festgelegt:

  • Wenn es sich um ein Standardwerk handelt, wird das Buch größer dargestellt. Die Größe, in der ein Buch dargestellt wird, berechnet sich aus dessen Breite und Höhe. Damit wird verhindert, dass natürlich große Bücher missverständlicher Weise als Standardwerk verstanden wird.
  • Professor legt fest, ob und für welche Tags ein Buch ein Standardwerk ist.
  • Wenn der Nutzer ein Buch bewertet, sollte er eine Rückmeldung bekommen, dass seine Bewertung in den Gesamtschnitt eingegangen ist
  • Neuzugänge gelten 1 Monat lang. Diese Werke werden mit einem Aufkleber „neu“ gekennzeichnet
  • Bevor der Nutzer etwas ausdruckt, kommt ein Dialog, der abfragt ob der Nutzer alle Infos zum Buch drucken will, oder nur Teile (z.B. markierte Literaturverweise)
  • Bücher aus der Literaturliste, die nicht im Bestand sind, werden mit einem Platzhalterbild, Titel und Autor angezeigt.
  • Mit Identifizierung werden aktuell belegte Fächer angezeigt (nicht Fachbereiche!). Professoren können Studenten in versch. Fächer einloggen
  • Wir verwenden möglichst Verbalstil, da der Nutzer dadurch direkt angesprochen wird wird: suchen – filtern – sortieren
  • Man sollte Filter nachträglich in Suchen ändern können etc.
  • Tags sollte man in der Detailansicht bearbeiten können und direkt auf den Sreen ziehen können
  • Sobald man identifiziert ist, kann man im Bereiech „Einstellungen“ einstellen, ob man Links- oder  Rechtshänder ist. In diesem Bereich ist es außerdem möglich zusätzliche Fächer auszuwählen, die mit der eigenen HdM-Card verbunden sein sollen
  • Hinter den Fächern auf der HdM-Karte liegen eigene Literaturlisten, die vom Professor dafür erstellt wurden
  • Ein Token kodiert folgende Infos: BA-Arbeiten, Publikationen, Lehrgebiete / Lehrveranstaltungen, Seminarapparate
  • Im Konzept und in der Gestaltung werden auch andere Medien berücksichtigt, z.B. E-Books, Paper, Videos
  • Beim Skalieren der gesamten Anzeige, skaliert sich der Hintergrund mit, allerdings nicht im selben Faktor.
  • Gefilterte Objekte werder komplett ausgeblendet. Der Nutzer hat die Möglichkeit, die Filter jederzeit aufzuheben.
  • Es sollte einen Togglebutton geben, über den man sich die Anzeige als Grid anzeigen lassen kann
  • Elemente, die man drehen, skalieren und verschieben kann, haben einen dunkelblaun Glow
  • Elemente, die man aktivieren kann haben einen weissen Glow
  • Wenn es von einem Buch mehrere Auflagen gibt, werden diese hintereinander dargestellt (aufgefächert)